Lean Startup Methode: Die effiziente Art ein Unternehmen zu gründen

Sie haben eine innovative Geschäftsidee, aber wissen nicht, wie Sie diese umsetzen sollen? Wir von Netrocks wissen: Bei der Gründung eines Unternehmens herrscht am Anfang große Unsicherheit. Es gibt viele offene Fragen:

  • Wer sind meine Kunden und welche Bedürfnisse haben sie?
  • Wer sind meine Partner?
  • Was muss mein Produkt leisten, um für Kunden und Partner attraktiv zu sein?
  • Wie kann ich mein Unternehmen finanzieren?

Die Lean Startup Methode wird eingesetzt, um Risiken weitestgehend zu reduzieren. Mit möglichst wenig Kapital- und Ressourceneinsatz soll die erfolgreiche Gründungen eines Unternehmens erfolgen.

Was bedeutet Lean Startup?

Ganz im Sinne des Wortes („lean“, engl. für „schlank“) beschreibt die Lean Startup Methode einen Ansatz der Unternehmensgründung, bei dem alle Prozesse so schlank wie möglich gestaltet werden. Eric Ries prägte den Begriff unter anderem mit seinem 2011 veröffentlichten Bestseller „The Lean Startup: How Today’s Entrepreneurs Use Continious Innovation to Create Radically Successfull Businesses“. Das Buch bildet die Grundlage der Methode. Die Entwicklung von Produkten und Services soll sich damit fundamental verändern.

Finden Sie heraus, ob ein Produkt am Markt funktioniert

Die Lean Startup Methode bedient sich agiler Entwicklungsmethoden. Auf diese Weise soll schnell und kostengünstig herausgefunden werden, ob ein Produkt am Markt funktioniert. Der Fokus liegt nicht auf einer langen Voraus-Planung, sondern eher auf Learning-by-doing. Das frühe „An den Markt bringen“ des Produktes oder der Dienstleistung liefert rasche Erkenntnisse. Aus dem Feedback der Kunden werden frühst möglich Rückschlüsse für die weitere Entwicklung und gegebenenfalls Umgestaltung von Produkt und Geschäftsmodell gezogen. Dadurch werden Zeit und Kosten eingespart.

Built-Measure-Learn Feedback Loop

Duch das ständige Wiederholen des Vorgangs entsteht ein Bauen-Messen-Lernen Kreislauf. Auf diese Weise wird das Produkt schrittweise und nah am Kundenbedürfnis entwickelt.

Als erstes wird ein Prototyp bzw. eine erste Produktversion gebaut. Dann wird gemessen, welche Wirkung diese erste Version auf Kunden und Partner hat. Die gewonnenen Daten ermöglichen es Rückschlüsse zu ziehen und mit dem neuen Wissen den Zyklus von vorn zu beginnen.

Minimum Viable Product (MVP)

Das MVP bezeichnet die kleinstmögliche Umsetzung des späteren Produkts eines Unternehmens. Es beinhaltet alle Merkmale, die das Unternehmen am Kunden testen will. Der Hauptgrund für das Entwickeln eines MVP ist die Reduktion von Unsicherheiten. Zum Beispiel erfordert die Entwicklung eines Minimum Viable Product sehr viel weniger Zeit und Geld als ein vollwertiges Produkt. Das Risiko, am Markt und an den Kundenbedürfnissen vorbei zu entwickeln, ist ebenfalls minimiert.

Branchen- und organisationsübergreifende Anwendung

In der High-Tech Startup-Welt des Silicon Valleys entstanden, findet das Konzept inzwischen weltweit branchen- und organisationsübergreifend Anwendung. Ein Paradebeispiel ist der Autohersteller Toyota. Durch den Grundsatz des schlanken Denkens kam es zu einer radikalen Kursänderung in Wertschöpfungsketten und der systematischen Fertigung.

Auch bei Netrocks arbeiten wir im Sinne des agilen Projektmanagements mit der Lean Startup Methode. Sprechen Sie uns an, wenn auch Sie das Konzept für Ihr Projekt oder Unternehmen nutzen möchten!

WordPress Themes